Das Glashaus

Das Glashaus unmittelbar an der Grenze und nur wenige Meter vom Pylon entfernt, der den Schnittpunkt des Dreiländerecks markieren soll, ist eines der ersten Architektur-Highlights der Moderne in Weil am Rhein. Erbaut nach den Ideen des Bruno Taut’schen Kristallprinzips folgte die Firma Züblin beim Bau den Erkenntnissen des Bauhauses. Am 1. Dezember 1929 wurde der viergeschossige Neubau in Betrieb genommen, in dem die Färberei Schetty die Abteilungen Legerei und Stück-Durchsicht sowie Teile der Appretur unterbrachte. Die klar gegliederte und kompakte Betonskelettbauweise mit den großen, gerasterten Fensteröffnungen überzeugte auch den Denkmalschutz , als die Textilfirma dem Rheincenter weichen musste. Nach dem Besitzerwechsel wurde es bis 2008 zu Lofts umgebaut.

Foto: Tonio Paßlick
Foto: Tonio Paßlick
 

BLÄSERFESTIVAL

KIESWERK OPEN AIR

KONTAKT

Stadt Weil am Rhein - Kulturamt
Humboldtstraße 2 - 79576 Weil am Rhein

Peter Spörrer
kltrmtwl-m-rhnd
07621 / 704-410

 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten wie Youtube, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.
Sie können dem zustimmen, oder wenn Sie auf "Ohne externe Komponenten nutzen" klicken, abwählen. Es werden dann nur Cookies gesetzt die für den Betrieb der Website notwendig sind und nicht abgewählt werden können. Datenschutzinformationen